Wieder mal einen digitalen Bären aufbinden lassen?

Dann ab auf die Jagd! Warum? Weil Sie eben nicht alles glauben dürfen, was Ihnen von Agenturen und Whistleblowern erzählt wird. Ein digitales Projekt ist ein weitläufiges Zusammenspiel zwischen Agentur und Kunde. Je mehr gemeinsam hinterfragt, abgestimmt und umgesetzt wird, umso erfolgreicher wird es am Ende. Wir haben 8 „Bären“ für Sie zusammengefasst, die uns beim täglichen digitalen Business über den Weg laufen. Waidmannsheil!

Unbenannt-2

„Vertrauen Sie uns, wir haben schon unzählige Digital-Projekte umgesetzt“

Auch wenn man unzählige Projekte im digitalen Business bereits umgesetzt hat, stellt jedes „neue“ Projekt auch renommierte Agenturen vor wirklich neue Herausforderungen. Wichtig hierbei ist es immer klar zu definieren, was man als Kunde will (Stichwort Pflichten- und Lastenheft) und was man als Agentur liefern kann (abgrenzen was kann ich und was kann/mache ich nicht). Aus diesem Grund sehen wir jedes Digital-Projekt als neue Herausforderung, wo wir 120 % geben müssen um unsere Kunden glücklich zu machen.


„Die Customer Journey ist eine Geschichte voller Missverständnisse…“

In der Tat, das ist sie auch. Aber nur, wenn man nicht weiß, wo sich die Kundschaft bewegt und wie man ihr die richtige Info zum richtigen Zeitpunkt geben kann. Im Digital-Bereich haben sich die Möglichkeiten mit Trackingtools, Event basierenden Nachrichten und natürlich der gesamten Social Media Kommunikation stark verändert. Darum sprechen wir auch nicht mehr von der klassischen Customer Journey, sondern vom Customer Engagement, welches dem Kunden zur richtigen Zeit, über den richtigen Kanal das liefert, was zu diesem Zeitpunkt auch wirklich benötigt. Perfektes rund-um-Service sozusagen.


„Kein Problem, die mobile Ausrichtung der Website machen wir gleich mit“

Vorsichtig. Auch Mobil lässt sich nicht mehr ausschließlich nebenbei mitmachen. Responsive Design ist zwar zum Standard geworden, aber die unterschiedlichen Endgeräte mit ihren unterschiedlichen Auflösungen und technischen Bedürfnissen verlangen auch Mobil eine bestmögliche Optimierung. Usability, customized CMS Lösungen für mobile Darstellung und vieles mehr wird benötigt, um Mobil auch wirklich brillieren zu können. Und es beginnt immer alles mobile. Erst dann folgen die anderen Varianten. Alles andere macht leider keinen Sinn mehr.


„Natürlich kümmern wir uns um alle Datenanbindungen – dafür haben wir echte Profis“

Sie werden feststellen, dass Design, Content und Co. sehr schnell bei digitalen Projekten erledigt sind, wenn man die richtigen Ressourcen und Zugänge zum Thema hat. Komplizierter wird es dann immer, wenn die ersten Echtdaten ins Spiel kommen. Unsere Empfehlung: Lassen Sie nur Agenturen und Experten an die Daten ran, die auch wirklich Erfahrung im Programmieren komplexer Schnittstellen und die nötige Erfahrung mit der Implementierung von neuen Systemen haben. Hier spielen bestehende CRM Systeme und Analytics Tool Lösungen eine wichtige Rolle. Don’t mess up your data.


„Newsletter sind doch out. Wer schaut sich so etwas heute noch an?“

Ein Newsletter ist dann out, wenn jede Woche die gleichen Informationen hirn- und herzlos an den Kunden herangetragen werden. Das Ziel: Kaufen, kaufen, kaufen. Ähnlich wie bei der Customer Journey ist es aber so, dass speziell der Newsletter ein kostengünstiges und äußerst individualisierbares Medium ist. Noch besser, wenn CRM und Kunden relevante Daten in Bezug gesetzt werden, hat man eine hervorragende Möglichkeit Inhalte zu personalisieren und kontinuierliches Dialogmarketing zu betreiben. Für viele allerdings immer noch ein rotes Tuch, wenn man darin keine Erfahrung hat. Wir haben diese, garantiert!


„Social Media? Kein Problem, das betreut unser Student schon seit Jahren“

Wir kennen diese Geschichten – nebenbei einmal schnell den Social Media Channel betreuen und den Newsletter fertig machen. Leider (und zum Glück) funktionieren die Spezialdiszipline im Digital-Marketing nicht mehr so einfach und die Agentur sollte schon sehr genau wissen was sie tut. Gerade wenn technische Grundlagen fehlen, gelingt es nicht wichtige Themen über Social Media richtig zu positionieren und im digitalen Marketingmix einzubinden. Nur das Zusammenspiel aller Kanäle wird mittelfristig den gewünschten Erfolg bringen. Und wie sehen Ihre digitalen Touchpoints aus?


„Natürlich haben wir für die neue Website in der Programmierung alles SEO optimiert“

Eine ewige Märchengeschichte, diese automatische Optimierung nachdem die Website neu programmiert worden ist. Irrtum. Um eine saubere und zugleich optimale SEO Optimierung zu gewährleisten, muss während der Programmierung als auch kurz vor und nach dem Online-Gang der Website eine ausführliche Analyse gefahren werden. Wir sprechen von Google, Social, Amazon, E-Bay, YouTube und vielem mehr. 50 % des regulären Traffics kommen über SEO – darauf zu verzichten gleicht digitalem Selbstmord.


„Automation Marketing ist super! Da geht alles von selbst“

Auch wenn man es dem Namen abnehmen möchte, so einfach ist das Thema Automation im Setup nicht. Die genaue Analyse und Erstellung der gewünschten Prozesse bedarf einer enormen Vorlaufzeit, welche komplex und innerhalb der Unternehmen sehr weitläufig ist. Zusätzlich werden Automation Marketing fähige Systeme und Schnittstellen benötigt, die Daten in Echtzeit verarbeiten und dann die gewünschten Kommunikationsprozesse triggern. Im Vorfeld hilft die Touchpoint-Analyse um das benötigte Prozessumfeld abzustimmen. Sobald alles steht, geht’s mir der Optimierung so richtig los. Wann starten Sie in die Automation?

Sie wollen nicht auf Bären-Jagd?
Dann kontaktieren Sie uns.